Der FV Dudenhofen hat nach sechs Oberliga-Spielen ohne Niederlage in Folge erstmals wieder verloren. Beim FV Engers unterlag die Schultz-Elf mit 1:2 (1:2), auch weil die eigenen Chancen nicht konsequent genutzt wurden.

Mit (fast) umgekehrtem Ablauf und Ergebnis gegenüber dem Saisonstart endete der Beginn in die Rückrunde der Fußball-Oberliga Rheinland-Pfalz/Saar für den FV Dudenhofen beim FV Engers. Ging der Aufsteiger im Hinspiel noch dank eines verwandelten Foulelfmeters in der Nachspielzeit von Kevin Hoffmann mit 3:2 als Sieger vom Platz, so verlor Dudenhofen im Rückspiel am Samstag nach einem Elfmetertor Sören Klapperts.Für den Dudenhofener Trainer Christian Schultz gab es zwei Schlüsselszenen ausgehend vom gleichen Punkt in dieser Partie. Zunächst entschied Schiedsrichter Tim Gillen aus Alsweiler in der Nachspielzeit der ersten Halbzeit nach Foul von FVD-Torhüter Malcolm Little an Jonathan Kap auf Strafstoß für Engers, ehe er sieben Minuten später in Abschnitt zwei nach einem Foul von Lukas Klappert an Julian Scharfenberger auf den gleichen Punkt zeigte. Während Sören Klappert (45.+1) zum 2:1 für die Gastgeber verwandeln konnte, parierte FVE-Torwart Stefan Djordjevic mit einer Glanztat den Schuss von Daniel Eppel (52.). „Das war die Entscheidung und der Unterschied in einem sehr engen und ausgeglichenen Spiel. Wir haben vor den beiden Gegentoren jeweils Geschenke verteilt und waren heute insgesamt nicht so gut“, sah Schultz mehr Ballbesitz bei seiner Elf, aber die größere Effektivität beim FVE.

Diese Feststellung beruhte wohl in erster Linie auf Halbzeit eins. Da ging Engers dank Jonathan Kap (14.) in Führung, ehe Eric Häußler (20.) der prompte Ausgleich gelang. Ansonsten ließen beide Abwehrreihen nicht viel zu. Zählt man den Strafstoßtreffer Klapperts hinzu, eine hundertprozentige Chancenverwertung auf beiden Seiten.

In der zweiten Halbzeit lebte die Partie von der Spannung. Dudenhofen hatte gefühlt weiter mehr Ballbesitz, doch die Gastgeber die Mehrzahl der klaren Möglichkeiten. Engers gelang es, FVD-Torjäger Scharfenberger und seinen Sturmpartner Paul Stock aus dem Spiel zu nehmen. So kam Kevin Schall (85.) per Kopf zur größten Ausgleichschance, die Djordjevic jedoch erneut vereitelte. „Ein Unentschieden wäre auch möglich gewesen. Doch wir wollten den Sieg einfach mehr“, sah Engers-Trainer Sascha Watzlawik im Willen ein leichtes Plus bei seiner Elf, fügte jedoch hinzu: „Dudenhofen ist mit seinen Offensivleuten immer für ein Tor gut. Sie sind für mich die Mannschaft der Stunde in der Liga. Deshalb mussten wir 90 Minuten zittern.“ Für den abstiegsgefährdeten FV Engers waren die drei Punkte enorm wichtig. Der Anschluss an die unteren Mittelfeldplätze der Tabelle ist geschafft. Dagegen kann Aufsteiger Dudenhofen mit 31 Punkten vor dem letzten Meisterschaftsspiel in 2019 gegen Wormatia Worms beruhigt in die Winterpause gehen

Quelle: von Ludwig Velten

Ausgabe Die Rheinpfalz Speyerer Rundschau – Nr. 273
Datum Montag, den 25. November 2019
Seite 19