Viermal Scharfenberger. Der Knoten ist geplatzt: Im siebten Anlauf gelang Oberligist FV Dudenhofen der erste Dreier in der Fremde – und wie: Mit 5:1 (2:0) siegte der Aufsteiger bei Aufstiegsanwärter TuS Koblenz. „Ein historischer Sieg“, sagte der überwältigte FV-Trainer Christian Schultz.

Die eingespielte FV-Mannschaft hatte mehrfach im richtigen Moment die genau richtige Idee. Abnehmer mehrerer perfekt in die Spitze gespielter Bälle war Julian Scharfenberger, dem das seltene Kunststück eines Viererpacks gelang, so dass ihm nach seinem Treffer zum 5:1-Endstand auch die Gelbe Karte wegen Trikotausziehens nicht schreckte. Timo Enzenhofer, Michael Bittner und Eric Häußler wussten jeweils ganz genau, wie ihre Nummer zehn laufen würde. Die Dreierkette der Koblenzer, die nach dem Aus des Drittliga-erfahrenen Daniel von der Bracke umformiert werden musste, erwies sich als zu löchrig. Den Dudenhofener Torreigen eröffnet hatte Paul Stock.

„Der Sieg war vielleicht am Ende ein Tor zu hoch, aber viel besser als heute können wir es nicht machen“, sagte Schultz.

TuS Koblenz: Paucken – von der Bracke (15. Gietzen), Stahl, Softic – Schulte-Wissermann – Nonaka, Waldminghaus, Iatrou, Rieder (50. Fuß) – Käfferbitz (46. Knop), Abdullei.

FV Dudenhofen:
Little – Eppel, Thiede (48. Rami Zein), Schall, Dominic Himmighöfer – Enzenhofer, Barin – Bittner (81. Herbel), Paul Stock, Häußler – Scharfenberger (85. Feuerstein).

Tore:
0:1 Paul Stock (13.), 0:2 Scharfenberger (20.), 1:2 Knop (49.), 1:3 Scharfenberger (50.), 1:4 Scharfenberger (73.), 1:5 Scharfenberger (80.)

Gelbe Karten: Abdullei, Iatrou, Softic, Gietzen, Stahl – Häußler, Enzenhofer, Scharfenberger
Beste Spieler: Softic – Enzenhofer, P. Stock, Scharfenberger
Zuschauer: 808
Schiedsrichter: Knoll (Kleinottweiler).

Quelle: masr

Ausgabe Die Rheinpfalz Rheinpfalz am Sonntag Vorder Süd – Nr. 42
Datum Sonntag, den 20. Oktober 2019
Seite 12