In einem tollen Fight zum Auftakt der Viertelfinalspiele im Bitburger-Verbandspokal unterlag Oberliga-Aufsteiger FV Dudenhofen bei Verbandsliga-Primus Alemannia Waldalgesheim letzten Endes verdient mit 1:2 (0:1).

Über die gesamte Spielzeit gesehen waren die Grün-Weißen auf eigenem Platz in einer schnellen, umkämpften, aber weitgehend fairen Partie die Spur präsenter als die ersatzgeschwächten Gäste. 14 verletzte oder kranke Spieler hatte der FVD, auf einige Leistungsträger mussten die Alemannen verzichten. „Das ist irgendwo auch Wettbewerbsverzerrung“, machte Dudenhofens Trainer Christian Schultz nach der Partie keinen Hehl aus seiner Gedankenwelt und dem Wunsch nach einer späteren Ansetzung, der der Verband nicht nachgekommen sei. Motto: Den Großen und dem Kommerz wird schlussendlich alles untergeordnet! Dudenhofen musste am 2. Oktober antreten, der FK Pirmasens und der 1. FC Kaiserslautern treffen in derselben Pokalrunde erst in sechs Wochen aufeinander.Drei große Chancen hatte der FVD, um die frühe Führung der Alemannia durch Francesco Teodonnos Heber (3.) auszugleichen. Timo Enzenhofers Schuss rauschte links am SVA-Tor vorbei (28.), Matteo Feuerstein und Daniel Herbel waren den Tick umständlich (34.), ein Freistoß von Nino Schlosser (51.) klatschte an die Latte. Als Eric Häußler per Kopf traf (90.+2), war es zu spät. SVA-Verteidiger Konstantin Gänz hatte auf 2:0 gestellt (78.).

Beide Teams boten einen packenden Kampf mit offenem Visier, in dem die Hausherren die klareren Möglichkeiten hatten. Teodonno (24.), Michael Widera (51., 66.) und Julius Haas (71.) hätten die Partie frühzeitig nach Hause bringen können. Entscheidend war die kompakte Defensive des SVA.

Alemannia Waldalgesheim: Reichert – Gänz, Braun, Fennel, Förstel – Haas – Reißmann (81. Ludwig), Pflüger (46. Walther), Rosenbaum, Widera – Teodonno (65. Lidy)
FV Dudenhofen: Little – Lindner (72. Häußler), Eppel, Schall, Himmighöfer – Schlosser, Zein, Enzenhofer – Herbel (80. Litzel), Scharfenberger, Feuerstein (67. Herzner)

Tore: 1:0 Teodonno (3.) 2:0 Gänz (78.) 2:1 Häußler (90.+2)
Gelbe Karten: Pflüger, Reißmann, Fennel – Herbel, Häußler, Herzner
Beste Spieler: Braun, Gänz, Widera – Little, Enzenhofer, Schall
Zuschauer: 266
Schiedsrichter: Jung (Winnweiler).

Quelle: joch

Ausgabe Die Rheinpfalz Speyerer Rundschau – Nr. 230
Datum Freitag, den 4. Oktober 2019
Seite 13